Was ist DNLA?

DNLA ist die englische Kurzbezeichnung für „The Discovering of Natural Latent Abilities“ –
die Aufdeckung der natürlich vorhandenen Fähigkeiten und Potenziale, die in jedem Menschen vorhanden sind und durch ein spezielles Messverfahren „ans Licht gebracht“ werden sollen. Dabei wird von DNLA die diagnostische Zielsetzung verfolgt, all die Persönlichkeitseigenschaften zu erfassen, die für beruflichen Erfolg wichtig sind.

Zunächst einmal für Führungskräfte und Mitarbeiter, die bereits im Berufsleben stehen und durch DNLA erfolgreicher oder dauerhaft erfolgreich gemacht werden sollen.  Zum anderen geht es aber auch um Berufsanfänger – Schüler, Auszubildende und Studierende, die Fach- und Führungskräfte von morgen. Für sie wurde ein extra Programm entwickelt, das ganz auf ihre Belange abgestimmt ist: DNLA – Jobstarter/Azubi – Schülerversion. 

DNLA in all seinen Versionen ist ein onlinegestütztes Kompetenzmess- und -entwicklungsverfahren, das die vorhandenen Potenziale der sozialen Kompetenz in den vier Hauptbereichen „Leistungsdynamik“, „Interpersonelles Umfeld“, „Erfolgswille“ und „Belastbarkeit“ in mindestens 16 arbeitsmarktrelevanten Kompetenzfaktoren aufzeigt.

Zielsetzung des Verfahrens

Das wichtigste Ziel des Verfahrens für Teilnehmende an der Schwelle des Übergangs ins Berufsleben ist es, sie durch einen Sozialkompetenzcheck und –aufbau in den oben genannten Bereichen optimal auf den Start in eine Ausbildung oder ein Studium und auf die künftigen Anforderungen auf dem Arbeitsmarkt vorzubereiten, indem ihnen

  • ihre Stärken in der sozialen Kompetenz und
  • ihre aktuell noch nicht so stark ausgeprägten Potenziale aufgezeigt und
  • Empfehlungen zur Potenzialweiterentwicklung gegeben oder entsprechende Trainings optional angeboten werden.

DNLA-Entwicklung

Das DNLA-Kompetenzmessverfahren basiert auf vielfältigen Erfahrungen der Arbeitswelt (Führungsbe- und –entlastung, Teamfähigkeit usw.) als auch auf Forschungen und Erkenntnissen im Bereich der Arbeitspsychologie.
Ausgehend von den Erkenntnissen der Grundlagenforschung am Max-Planck-Institut im Bereich Berufserfolg entstand ein wissenschaftlich abgesichertes Modell: In 17 (bzw. 16) Faktoren der sozialen Kompetenz muss ein Mitarbeiter(oder Berufsanfänger) genügend Potenzial aufweisen, um beruflich dauerhaft erfolgreich zu sein. Ein Team von erfahrenen Personalfachleuten, Trainern, Unternehmensberatern und EDV-Spezialisten entwickelte auf dieser Grundlage das DNLA-Experten-System. Es zeichnet sich durch einfaches Handling, höchste Verfahrenssicherheit, absoluten Datenschutz und Präzision der Ergebnisse aus. 

Qualitätsstandards für das DNLA Verfahren

  • entwickelt und überprüft von anerkannten Wissenschaftlern und Personalexperten ist es ein standardisiertes, wissenschaftliches Verfahren
  • zertifiziert nach der Prozessnorm DIN 33430,  die die erforderlichen Qualitätskriterien festschreibt 
  • laufende Überprüfung und Anpassung an möglicherweise veränderte Bedingungen in der Arbeitswelt und Einstellungen der Mehrheit der Berufstätigen
  • hinterlegte Anforderungsprofile verschiedener beruflicher Ebenen und Arten der Tätigkeit für ein Benchmark der Messergebnisse der Testanten
  • Zertifizierter Ablauf: online-Messung für alle Testanten unter gleichen Bedingungen, standardisiertes persönliches Feedbackgespräch mit auf das Verfahren zertifizierten Moderatoren, ausführliche Ergebnisdokumentation, individuelle Empfehlungen und optional Angebote zum gezielten Potenzialaufbau 

Zuverlässigkeit der Ergebnisse

Durch hohe

  • Objektivität in der Durchführung der Messung und der Auswertung der Ergebnisse
  • Reliabilität – Faktor misst, ob ein Verfahren zuverlässig und präzise arbeitet
  • Validität (Sicherheit in der Vorhersage) – Faktor misst, ob der Teilnehmende für die angestrebte berufliche Position oder für eine Ausbildung bzw. ein Studium oder den Start ins Berufsleben die erforderlichen Potenziale in den dafür relevanten Faktoren mitbringt.

Nutzen für Teilnehmende am Übergang Schule – Beruf

Der Teilnehmende

  • lernt seine Potenziale im Bereich der sozialen Kompetenz in 16 beruflichen Erfolgsfaktoren kennen
  • erhält ein objektives Ergebnis auf der Basis seines individuellen Antwortverhaltens auf berufsrelevante Fragen
  • erhält ein Ergebnis, das programmintern mit den Ergebnissen erfolgreicher Berufsanfänger in dem von ihm anvisierten Tätigkeitsbereich oder mit denen erfolgreicher Studierender gematcht wurde
  • kann durch die Besprechung seiner Ergebnisse mit den Moderatoren im Kontext mit seinen beruflichen Wünschen einschätzen, in welchen Faktoren er noch Potenzial nachbilden muss, um eine Ausbildung oder ein Studium erfolgreich absolvieren zu können
  • erhält individuelle Empfehlungen zum weiteren gezielten Potenzialaufbau und zur persönlichen Weiterentwicklung
  • erhält eine ausführliche Ergebnisdokumentation 
  • erhält ein qualifiziertes Zertifikat als reines Stärkenprofil, das ihm Vorteile bei Bewerbungen um einen Praktikums-, Ausbildungs- oder Studienplatz verschaffen kann
  • kann optional in einer späteren zweiten Messung seinen Kompetenzfortschritt ermitteln und interpretieren lassen.

Visits: 406